Luft raus? – Leben rein!

Von UPCYCLING und NETWORKING im kleinen großen Stil

Manchmal machen sie bereits nach wenigen Metern schlapp. Oft aber haben sie mehrere hundert Kilometer am Buckel. – Die Rede ist von Fahrradschläuchen, die (gut aufgepumpt) im inneren des Fahrradreifens ihren Dienst vollziehen. Bis dass ihnen unter zischendem Geräusch die Luft ausgeht. Dann heißt es: kleben oder - weben. Wir, das Atelier NAHTLOSKUNST der Lebenshilfe Mürztal, bevorzugen zweiteres und hauchen den nunmehr luft- und nahtlosen Gummischläuchen neues Leben ein.

 

In adäquate Schlaufen geschnitten geht’s in den Upcyclingprozess. Insgesamt 6 KÜNSTLER und KÜNSTLERINNEN  fertigen - unter wachem Auge von Produktentwicklerin Christine Posch –strapazierfähige, wetterbeständige und vor allem kultige Taschenvariationen.

So nebenbei wird gerade an einem Prototyp zum Thema Hängematte gearbeitet. An Ideen zu weiteren möglichen Produkten mangelt es nicht, eher am Heranschaffen der nötigen Schläuche, die üblicherweise auf dem Müll landen. Doch mittlerweile hat sich ein richtiges Lieferantennetzwerk entwickelt, das nicht nur in der regionalen Umgebung für immer mehr ausgemusterte Schläuche sorgt, sondern sogar bis in die Weststeiermark reicht!

Am Samstag war´s dann wieder so weit: ab ging´s nach Voitsberg um bei „2-rad Schnabl GmbH“ Materialnachschub zu holen. Organisiert wurde diese Netzwerklinie von Margot Maier – einer lieben Freundin von Lebenshilfe Mitarbeiterin Barbara Kvas – die die Beziehung zum 2-rad Geschäftsinhaber Herrn Schnabl herstellte. Mithilfe seines Einsatzes konnten nun weitere  drei Fahrradfilialen zum Sammeln des obsoleten Reifeninnenlebens motiviert werden. 

Hurra! noch mehr Material für noch mehr Ideen ;)

Als Dankeschön für die ehrenamtliche Geschäftsbeziehung überreichte das Team um Barbara Kvas den fleißigen Sammlern und Netzwerkern nebst einer Grafik von NAHTLOSKÜNSTLERIN Renate Gradwohl natürlich auch eine Upcycling-Tasche!

Schön wie eine Idee Menschen miteinander verbinden kann! Danke!