Gemeinsam mit dem ÖBF pro Artenvielfalt

Als DAS Naturunternehmen Österreichs betreuen die Österreichischen Bundesforste (ÖBF) jeden zehnten Quadratmeter des Landes und 15 Prozent der Waldfläche. Sie pflegen, schützen und bewirtschaften die natürlichen Ressourcen der Republik Österreich - ganz im Sinne der Nachhaltigkeit. Heuer auch in Kooperation mit der Lebenshilfe Mürztal. 

Durch´s Reden „kommen d´Leut zsam“ heißt es so schön. So auch in diesem besonderen Fall: Ing. Michaela Peer ist Leiterin des Reviers Mürzzuschlag der Österreichischen Bundesforste und fragte Lebens.laden Leiterin Susanne Rosenmaier ob die Werkstätten der Lebenshilfe Mürztal auch Nistkästen bauen würden.

Oh ja - gerne! Franz Weberhofer und das Team der Tischlerei der Mürzer Werkstätten haben bereits Erfahrung im Konstruieren solcher künstlicher Baumhöhlen. Dies erfordert nämlich ganz schön viel Wissen. Denn: Nistkasten ist nicht gleich Nistkasten! Vögel sind unterschiedlich groß und haben bestimmte Vorlieben. Meisen fühlen sich in Nistkästen mit einem Einflugloch-Durchmesser um drei Zentimeter wohl. Spatzen mögen es etwas heller im Nistkasten, ein Durchmesser von vier Zentimetern ist ideal. Und Fledermauskästen haben sowieso ihre eigenen Anforderungen.

12 Nistkästen für Kleinvögel und Fledermäuse wurden gefertigt und am 8. Juni gemeinsam mit dem Revierteam Mürzzuschlag der österreichischen Bundesforste AG 5 im Auersbach aufgehängt. Mit dabei: das Lebens.laden Team. Bernhard Steindl, Thomas Stockreiter, Svenja Brenner, Julian Pichler und Sozialbegleiterin Susanne Rosenmaier. Sie erlebten einen wunderbaren Vormittag im Naturjuwel Auersbach und erfuhren dabei auch noch einige interessante Dinge zum Thema Wald und Wild von Berufsjägerin Anna.

Zum Abschluss gab´s auch noch eine kleine Jause, zubereitet von den Senner*innen vom Schwarzriegel. Und eines ist sicher: auch nächstes Jahr wird´s ein gemeinsames Projekt pro Natur geben!